Unsere Bildergalerie

Gesamtinhalt Copyright © 2017 Pfarramt Kleinweisach, alle Rechte vorbehalten

 

Zurück zur Startseite?  Hier anklicken!

 

Seite 6 >

 

Zum 1. Mal seit 48 Jahren!

Gemeinschaftskerwa in Pretzdorf und Hombeer

 

So war es vor 50 Jahren:  Am Kerwasonntag in der Früh sind die Kirchgänger aus Hombeer nach Pretzdorf gelaufen, um die Kerwapredigt in der Katharinenkirche zu hören, und danach wieder heim, um rechtzeitig mit dem Frühschoppen beim Flohr im Gasthaus zur Linde ihr Kerwafeiern fortzusetzen.

 

Die Pretzdorfer mussten öfter laufen, weil es Sitte war, das Geistliche in Pretzdorf zu feiern und das Irdische in Hombeer.  Als die Linde in 1969 ihre Türen zugemacht hat, schien diese Tradition leider für immer ausgestorben zu sein.  Plötzlich hatte weder Hombeer noch Pretzdorf eine Gastwirtschaft.

 

Heuer wurde Gutes nach langer Zeit wiederbelebt.  Der kulinarische Unternehmer Uwe Brendel aus Markt Taschendorf hat einen alten Sandstein-Bauernhaus in Hombeer gekauft und ist dabei, das Haus in ein uriges Gasthaus umzuwandeln.

 

Der Meisterkoch und Gastwirt ist schon örtlich durch seine Rollen als Eigentümer von Brendel-Catering und als Pächter des Greuther Kellers in Vestenbergsgreuth bekannt.  Die offizielle Eröffnung seiner Gastwirtschaft Anno 1909 in Hombeer ist für Herbst geplant.  Der Name des Gasthauses bezieht sich auf das Jahr 1909 in dem Johann Friedrich Derrer das Haus baute.

 

Obwohl die neue Gastwirtschaft noch nicht im Betrieb ist, dachten sowohl Eigentümer Uwe Brendel als auch einige Nachbarn in Hombeer, dass die Renovierung schon weit genug wäre, um die alte Pretzdorf-Hombeer Kerwatradition wiederzubeleben.  Der Gastwirt tat sein Bestes, um das Haus fit zu machen.  Konrad Röder und sein Sohn Lorenz aus Hombeer spendeten eine Kerwaficht'n aus ihrem Waldbestand.  Und Evi Krafft aus Hombeer sorgte dafür, dass der Baum richtig geschmückt wurde.

 

So ging es los!  Am Samstagabend stellten die Männer und Jugend aus Hombeer die Ficht'n auf.  Danach fließ das Bier and die Gastteller kamen mit Bratwurst, Schäufela und noch mehr zum Tisch, während die Griesbachtaler Musikanten musizierten.

 

Am Sonntag gingen die Feiernden in die Pretzdorfer Katharinenkirche für ihren Gottesdienst mit Pfarrer Georg Salzbrenner und Mitgliedern der Kleinweisacher Posaunenchor.  Danach ging's wieder – wie in den guten alten Tagen – nach Hombeer für mehr Bier, Wurst und Braten zum Quetschenspiel der Hochreinermusik.

 

Am Nachmittag überraschten die Jugend vom Stammtisch Steigerwald Altershausen mit einem Kerwawagen, weil Hombeer keinen Umzug geplant hat.  Aber danach überraschten die Kinder vom Kraffthof in Hombeer noch mehr mit einem spontanen eigenen Umzug, gestaltet mit Spielzeug-Bulldogs und Anhängern.  Es folgte Kaffee und Kuchen und abends Unterhaltung von den beliebten Seitz Buam.

 

Damit hatten die Mitglieder der drei Kirchengemeinden der Pfarrei Kleinweisach wieder ein schönes Fest im Gotteshaus und außerhalb zu feiern, die neue alte Pretzdorf-Hombeer Kerwa!  Sie müssen nun ungeduldig auf Pretzdorf-Hombeer Kerwa 2018 warten.

 

NUTZUNG DER BILDER:  Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt.  Die private Nutzung ist erlaubt, aber jede gewerbliche oder andere Nutzung ist untersagt.

 

 

Für ein vergrößertes Bild, klicken Sie das kleinere Image an!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seite 6 >

 

Zurück zur Startseite?  Hier anklicken!

 

elk_bayern.jpg