Gemeindeblatt-Nachrichten

Gesamtinhalt Copyright © 2020 Pfarramt Kleinweisach, alle Rechte vorbehalten

 

Zurück zur Startseite?  Hier anklicken!

 

Corona aktuell:

 

Ausführliche Information?  Hier anklicken!

 

Die Beiträge (das gewünschte Thema anklicken!)

Diese Seite enthält die Nachrichten des aktuellen Gemeindeblatts.

 

·       Ein Wort von Pfarrer Salzbrenner

·       Fröhlich miteinander feiern!  Wie es zum Kircheneintritt und zur Erwachsenentaufe kam

·       2. Advent:  Musikalischer Gottesdienst

·       3. Advent:  Taizé Meditativer Gottesdienst 

·       Senioren (Termine abgesagt)

·       Neues aus der Gemeinde

·       Klaweiser Minis

·       Kirchgeld

·       Lust, die Weihnachtsgeschichte mal anders zu erleben?

·       Dank an Renate Stirnweiß

·       Altershäuser Wandertag

·       Erntedank 2020

·       Jubelkonfirmation 2020

·       Impressum für diese Nachrichtenseite

 

 

Ein Wort vom Pfarrer

 

Liebe Gemeinde,

 

Trotz alledem wünsche ich Ihnen eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit!

 

Trotz Krankheit und Ängsten und hohen Belastungen aller Art, ja, trotz allem ist die Adventszeit da.  Und Weihnachten kommt!

 

In der Adventszeit zünden wir unsere Kerzen an, und das Licht leuchtet als Zeichen der Hoffnung: Für uns, für unsere Lieben, für unsere Gemeinschaft, für uns alle und für die ganze Welt.

 

An Weihnachten lade ich Sie alle in unsere Gottesdienste ein und freue mich auf Sie.  Wir feiern mit Abstand und Maske, aber – wenn möglich – in Gemeinschaft:

 

·            in Altershausen um 16:00 Uhr in der Reithalle der Familie Koch;

·            in Pretzdorf um 22:00 Uhr in der Katharinenkirche; und für den Gottesdienst

·            in Kleinweisach beachten Sie bitte den beiliegenden Flyer.

 

Wer nicht kommen kann oder Bedenken hat, der betet einfach zu Hause und denkt an den Gottesdienst und ist so mit uns allen verbunden; und wir beten in den Gottesdiensten für alle die zu Hause sind.

 

Wir feiern das Fest der Geburt von Jesus Christus im Stall von Bethlehem, wir feiern das Fest der Liebe, der Hoffnung, der Gerechtigkeit und des Friedens.  Denn Jesus Christus, der Sohn Gottes ist zu uns auf die Welt gekommen zu unserer Rettung, Heilung und Erlösung.  Und wir dürfen uns auf die Zukunft freuen, die Gott uns schenkt:

 

eine Zukunft ohne Angst vor Krankheit,

 

eine Zukunft ohne Angst vor Umweltverbrechen,

 

eine Zukunft ohne Angst vor Verbrechen an Kindern und

 

eine Zukunft ohne Angst vor Armut und Not.

 

Denn alles wird gut! Ja euch ist an Weihnachten der Heiland geboren, welcher ist Christus in der Stadt Davids. Und das habt zum Zeichen: Das Kind in der Krippe.

 

Ein gesegnetes Weihnachtsfest wünsche ich euch allen und Hoffnung für das ganze neue Jahr.

 

Ich grüße Sie alle herzlich

 

Ihr Pfarrer

Georg Salzbrenner

 

 

 

 

 

 

 

Fröhlich miteinander feiern!  Wie es zum Kircheneintritt und zur Erwachsenentaufe kam

 

Teile 1 und 2

 

Alles begann damit, dass ein Paar in einem Dorf ein altes Haus kaufte, zu renovieren begann und dort einzog.

 

Als im Nachbarhaus – dort wohnt ein christliches Ehepaar – ein runder Geburtstag anstand, und man zum Feiern in ein Wirtshaus ging, wurden die neuen Nachbarn auch eingeladen.

 

Das war der entscheidende Schritt!

 

Das neu zugezogene Paar freute sich und nahm die Einladung gerne an.

 

Da das Nachbarsehepaar auch den Pfarrer eingeladen hatte – der auch gerne kam – entstand der erste lockere Kontakt durch ein kurzes, freundliches Gespräch.  Man redet halt ein Wort miteinander!

 

Das war er erste persönliche Kontakt mit der örtlichen evangelischen Kirche und dem Pfarrer.  Nichts Spektakuläres, einfach nur normale Freundlichkeit, Nähe, fröhliche Gemeinschaft und gemeinsames Feiern.

 

Aber hier wurden von dem christlichen Ehepaar die Weichen gestellt, sowohl zur guten Nachbarschaft als auch zur Annäherung an unsere Kirchengemeinde.

 

Unser Gemeindebrief wird an alle Haushalte in unsere Kirchengemeinden verteilt. (Außer jemand will ihn ausdrücklich nicht.)  Das hat den Sinn, dass alle wissen können, sie sind herzlich bei uns willkommen und eingeladen:

 

Alle evangelischen aber auch alle Menschen die einer anderen Konfession angehören, die zum Beispiel katholisch, orthodox oder freikirchlich sind,

 

alle die einer anderen Religion angehören und auch alle Menschen die gar keiner Religion angehören.

 

Das hat auch den Sinn, dass alle mitbekommen können, was in unserer Kirche wichtig ist und angesagt, und dass alle bei uns mitmachen können.  Alle sollen merken können, dass wir fröhliche, herzliche und ehrliche Menschen sind.

 

Und so war es auch in unserem Fall: Die junge Frau freute sich, etwas über ihre Mitmenschen zu erfahren.  Durch den Gemeindebrief erfuhr sie, was hier so in unseren Dörfern los ist.  Das Ganze machte auf sie einen freundlichen guten und ansprechenden Eindruck.

 

Wie wird es weitergehen? – Das schreibe ich im nächsten Gemeindebrief.

 

Herzliche Grüße

 

Ihr Pfarrer Georg Salzbrenner

 

 

2. Advent:  Musikalischer Gottesdienst

 

Am Sonntag, den 6. Dezember, um 19 Uhr in der Marienkirche, Kleinweisach, mit Pfarrer Georg Salzbrenner und der christlichen Liedermacherin Stefanie Schwab.  Aufgrund der aktuellen Situation ist eine Anmeldung bei

 

- Rosi Röder, Telefon 09552/452, E-Mail rosina.roeder@t-online.de, oder

 

- Renate Stirnweiß, Telefon 09166/1254, E-Mail stirnweissrenate@gmail.com

 

erforderlich.

 

 

 

 

3. Advent:

Taizé Meditativer Gottesdienst

 

Sonntag, den 13. Dezember, in der Marienkirche Kleinweisach, mit Prädikant Michael Kugler und der Jugendband.

 

Eigentlich war mein Plan mal wieder einen Segnungsgottesdienst zu machen.  In den Gesprächen mit einigen Gemeindegliedern konnte man spüren, dass in der aktuellen Zeit die christliche Spiritualität noch wichtiger ist als im Normalzustand.

 

Keine Ahnung wie die Corona-Beschränkungen am 3. Advent aussehen werden, aber ein bisschen Segen und Zuspruch tut uns allen recht gut denke ich.

 

Wenn da nur mal nicht die Kontaktbeschränkungen wären. Also segnen mit Hand auflegen geht vermutlich nicht. Segen nur aus der Ferne zusprechen, naja ist halt Standard.

 

Wie wäre es mit Segen per Feuer?

 

Also per Weitergabe des Lichtes (z.B. in Form einer Kerze).  Bei Feuer muss man keine Angst haben sich anzustecken…

 

Ok na gut stimmt nicht, das mit dem Anstecken gilt bei Feuer doch auch, sowohl beim physischen Feuer als auch beim Feuer des Heiligen Geistes.  Aber man steckt sich garantiert nicht mit Corona an! 😊

 

Und dazu gibt es Gesänge (hoffentlich, ansonsten halt Gesumme) aus Taizé.

Musikalische Unterstützung gibt’s von der Orgel und der Jugendband.

 

Michael Kugler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Senioren:

Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln,

sondern das Licht des Lebens haben.

 

Seniorennachmittage finden aufgrund der aktuellen Corona-Situation noch nicht statt!

 

Liebe Senioren,

 

die Gärten sind abgeerntet.  Gurken eingeweckt.  Marmelade gekocht.  Pilze getrocknet.  Winterobst und Kartoffeln im Keller eingelagert.  Also, gut vorbereitet auf den Winter.  Es wird an nichts fehlen.  Und doch fehlt uns etwas in diesem Jahr.  Die persönlichen Feiern mit unseren Freunden und Verwandten.  Unsere gemeinsamen Seniorennachmittage im Gemeindehaus ....

 

Eigentlich hätten wir uns im November eine Kerze aus Bienenwaben gedreht - ein Licht für die dunkle Zeit.

 

Wir können aber trotzdem eine Kerze anzünden und im Gebet und guten Gedanken miteinander verbunden sein.

 

Stern, auf den ich schaue,

Fels, auf dem ich steh‘.

Führer, dem ich traue.

Stab, an dem ich geh.

Brot, von dem ich lebe,

Quell, an dem ich ruh,

Ziel, das ich erstrebe, alles Herr bist du.

Gott befohlen und mit allen guten Wünschen,

grüßt euch von Herzen

 

Käthe Schierer

 

 

Neues aus der Gemeinde

 

Wussten Sie schon….

 

…,  dass der Redaktionsschluss für die Gemeindebriefausgabe Februar/März am 11. Januar ist. Bitte lassen Sie uns Artikel oder Bilder bis zu diesem Termin zukommen.

 

…,  dass unser Pfarrer Georg Salzbrenner seine Rotweintrauben vom Weinberg schon eingebracht hat.

 

…,  dass der Weltgebetstag 2021 von Frauen aus Vanuatu, einem Inselstaat im Südpazifik, vorbereitet wird.

 

…,  dass der Mitarbeiterdank erst voraussichtlich im März/April stattfinden kann.

 

 

Klaweiser Minis

 

  

Bilder Copyright © 2019, Steigerwald EDV™ Verlag, alle Rechte vorbehalten.

 

Unsere Familien- und Kleinkindergruppe die Klaweiser Minis (0 – ca. 3 Jahre) werden sich von nun an, nach den jeweils gültigen Abstands- und Verhaltensregeln wieder treffen.

 

Für den Moment sind keine fixen Termine geplant, jedoch verabreden wir uns je nach Wetterlage und Möglichkeit.  Die nächsten Treffen werden auch bevorzugt im Freien stattfinden.

 

Bei konkretem Interesse gibt es auch eine Whats-App-Gruppe um sich abzustimmen. Bei Fragen hierzu freuen wir uns auf Eure Nachricht:

 

Tina Sadiq, Kleinweisach (0173/9921251)

Sven Wolf, Pretzdorf (0151/15709761)

 

 

Kirchgeld 2020 – Vorsicht freilaufender Pfarrer –

Letzte Chance…

 

Wer nicht will, dass Ihn der Pfarrer persönlich besucht und das Kirchgeld einsammelt, der hat noch die Chance bis 31. Dezember zu zahlen.  Es ist für einen guten Zweck und dient der eigenen Gemeinde.

 

Ein herzliches Dankeschön für Ihre Unterstützung.

 

 

Lust, die Weihnachtsgeschichte mal anders zu erleben?

 

Vom 20. Dezember bis 6. Januar habt ihr die Gelegenheit in Kleinweisach, Altershausen und Pretzdorf auf Entdeckungsreise zu gehen.

 

Wir haben für Euch verschiedenen Stationen vorbereitet, die Ihr im oben genannten Zeitraum besuchen könnt.

 

Kleine Aufgaben warten an jeder der Stationen auf Euch.

 

Ihr solltet mindestens zu zweit sein, dass es so richtig Spaß macht, die Aufgaben zu erfüllen.

 

Wer alleine gehen möchte kann jedoch die Texte lesen und zumindest an manchen Stationen tätig werden. Geeignet ist die Rallye für alle Altersgruppen.

 

Schnappt Euch doch am besten die ganze Familie und los geht`s!

 

Am Ziel wartet auch eine kleine Belohnung auf Euch, wenn ihr alle Aufgaben gelöst habt.

 

Da die Stationen so gestaltet wurden, dass keine vor Ort Betreuung nötig ist, bitten wir Euch, die Stationen so zu hinterlassen, wie ihr sie vorgefunden habt.  So können auch die nächsten Spaß damit haben, Danke!

 

Und nun wünschen wir Euch lustige, spannende, glückliche und auch besinnliche Momente beim Entdecken unserer Tour.

 

Das Vorbereitungsteam

 

·         Startpunkt in Kleinweisach ist das Gemeindehaus

·         Startpunkt in Altershausen: Rund um das Feuerwehrhaus

·         Startpunkt in Pretzdorf ist die Kirche

 

 

Dank an Renate Stirnweiß

 

Bild:  Copyright © 2020, Käthe Vaas, alle Rechte vorbehalten

 

Liebe Renate,

 

für alle Mitarbeit im Gemeindebrief-Team sagen wir dir Dank:  Für alles Mitdenken und Organisieren, für alles Tippen am Computer und für alle Freundlichkeit.

 

Und wenn es dringend war – und wenn du gebraucht wurdest, da hast du einfach geholfen und mit überlegt, und dass alles trotz der anderen Arbeit, die du auch noch bewältigst.

 

Und jetzt haben wir dich auf deinen eigenen Wunsch und schweren Herzens, aber voller Dank, verabschiedet aus unserem Gemeindebrief-Team.

 

Für alle anderen Aufgaben zum Beispiel als Kirchenvorsteherin, als Kirchenpflegerin, als stellvertretende Vertrauensfrau und für den Friedhof Zuständige bleibst du uns -Gott sei Dank- erhalten. Und das ist gut so.

 

Wir lieben dich alle und danken dir von ganzem Herzen.

 

Dein Pfarrer Georg Salzbrenner

und das ganze Gemeindebrief-Team

 

 

Altershäuser Wandertag

 

Bild:  Copyright © 2020, Thomas Jordan, alle Rechte vorbehalten

 

Am 3. Oktober fand wieder unser traditioneller Wandertag statt.

 

Bei schönem Wetter und mit über 30 Besuchern begannen wir den Tag mit einer Andacht an der Hubertuskapelle.  Danach liefen wir zur großen Eiche und weiter nach Frankfurt.

 

Das Mittagessen ließen wir uns im Gasthaus Schwab schmecken.  Nach dem Essen lief ein Teil der Wanderer die Strecke wieder zurück, die anderen fuhren mit dem Auto nach Hause.  Es war ein schöner Tag.

 

Rainer Popp

 

 

Erntedank 2020

 

 

Bilder:  Copyright © 2020, Ulrike Lösch, alle Rechte vorbehalten

 

"Da gehen wir wieder hin!"  Der 4-jährige Felix schaute begeistert zu seiner Oma, als die Beiden nach dem Gottesdienst die Scheune verließen.

 

Passend zum Dank an Gott für unsere Nahrung, für das Gelingen der Arbeit unserer Landwirte und für das wunderbare Spiel unseres großen Posaunenchores fand dieser Gottesdienst diesmal, initiiert und geleitet von unserem Pfarrer Georg Salzbrenner, in der Scheune von Günther Dietsch statt.

 

Die Heuballen für den Winter, das Stroh, das unseren Altar bildete und die gespendeten Dankesgaben zeigten uns die große Güte Gottes, der auch durch Menschen für uns sorgt.  Gemeinde entsteht erst durch das Wirken Gottes und das Tun der Menschen miteinander.  So durften auch dieses Jahr die Konfirmanden und ihre Mitarbeiter der Mesnerin Ulrike Lösch bei der Gestaltung des Altars mithelfen und konnten sich so an den wunderbaren Gaben freuen.  Jeder einzelne Spieler im Posaunenchor ließ trotz kalten Windes seine Töne klingen, so dass alles zusammen mit den mutigen Gottesdienstbesuchern ein vollendetes Ganzes gab.  Gott zu ehren und ein bisschen mehr seiner Herrlichkeit auf Erden Platz zu machen, das war diesem Erntedank ab zu spüren.

 

Allen Teilnehmern ein herzliches Dankeschön und Gott die Ehre für sein Wirken.

 

Amen

 

Barbara Moritz-Anders

 

 

Jubelkonfirmation 2020

 

Foto:  Redaktion

 

Vordere Reihe von links: Elli Kirchner, geb. Friedrich; Elisabeth Schwarz, geb. Rosa; Elisabeth Schmitthammer, geb. Pickel; Friderika Dietsch, geb. Hausmann.  Mittlere Reihe von links: Dora Heger, geb. Hack; Anneliese Baumgärtner, geb. Meyer; Marie Schöller, geb. Adami; Simon Hack. Hintere Reihe von links: Albert Rippel; Erwin Schober; Pfarrer Georg Salzbrenner; Peter Schierer

 

Am Sonntag, den 18 Oktober wurde in der Marienkirche Kleinweisach Jubelkonfirmation mit 11 Konfirmandinnen und Konfirmanden der Jahrgänge 1945, 1950, 1955 und 1960 gefeiert.

 

Andreas Hack begleitete den Gottesdienst an der Orgel, und stimmte zu Beginn die Gemeinde mit dem Lied Tut mir auf die schöne Pforte auf diesen ein.

 

Die Predigt stand unter dem biblischen Motto:

 

Die Liebe höret nimmer auf (1. Korinther 13, Vers 8).

 

Pfarrer Georg Salzbrenner sagte, dass die Liebe ein fester Bestandteil in unser aller Leben ist. Gott liebt uns Menschen so wie wir sind. Wo wir handeln und getragen werden durch die Liebe, da ist Glück und Zufriedenheit in unseren Herzen und eng verbunden damit, ist auch die Nächstenliebe, Versöhnung und Vergebung.

 

Der Tag der Jubelkonfirmation soll den Jubilarinnen und Jubilaren in Erinnerung bleiben als Tag der Liebe Gottes und diese Liebe soll sie weiterhin auf ihren Lebensweg begleiten.

 

Nach dem Glaubensbekenntnis spendete Pfarrer Salzbrenner den Segen und das Abendmahl und überreichte jedem der Konfirmandinnen und Konfirmanden eine Urkunde.

 

Mit dem schönen Lied Nun danket alle Gott endete der Gottesdienst und die Jubilare stellten sich noch zum Gruppenfoto im Altarraum auf.

 

Käthe Vaas

 

 

Impressum für diese Nachrichtenseite

 

Der Inhalt dieser Internetseite stammt aus dem Kirchengemeindeblatt des Pfarramts Kleinweisach.

Die folgende Impressumsauskunft gilt für dieses Kirchengemeindeblatt:

 

Herausgeber: Ev. Luth. Pfarramt Kleinweisach

Telefon 09552/292, Telefax 09552/6657

E-Mail:  pfarramt.kleinweisach@elkb.de   Internet:  http://www.kleinweisach-evangelisch.de

Redaktion: Christine Geißdörfer, Pfarrer Georg Salzbrenner, Renate Stirnweiß, Christine Wacker, Heidrun Walz.  V.i.S.d.P.: Georg Salzbrenner:  Kleinweisach 29, 91487 Vestenbergsgreuth

Bilder, Grafiken und Texte: alle Fotos und Grafiken aus gemeindebrief.de, außer die jeweils benannten

Webmaster:  Mark Oliva. E-Mail: info@altershausen.com, Internet:  https://www.altershausen.com/ah/