Nachrichten

Gesamtinhalt Copyright © 2019 Pfarramt Kleinweisach, alle Rechte vorbehalten

 

Zurück zur Startseite?  Hier anklicken!

 

 

Die Beiträge (das gewünschte Thema anklicken!)

Diese Seite enthält die Nachrichten des aktuellen Gemeindeblatts.

 

·       Ein Wort von Pfarrer Salzbrenner

·       Goldene Konfirmation

·       Seniorentermine

·       Neues aus der Gemeinde

·       Vorankündigungen

·       Tour de Gma

·       Besondere Gottesdienste

·       Sportgottesdienst am 30. Juni

·       Klaweiser Minis

·       Zeltgottesdienst in Kienfeld

·       Kirchgeld 2019

·       Einladung - Elternabend

·       Einladung zum Aktionstag:  Die Schöpfung

·       Pfingstausflug der Senioren am 6. Juni

·       Wandertag am 3. Oktober

·       Hagelfeiertag

·       Zelten der ELJ

·       Impressum für diese Nachrichtenseite

 

 

Ein Wort vom Pfarrer

 

Liebe Gemeinde,

 

in diesen Tagen ist vieles aus den Fugen geraten:

 

·       ein Neonazi erschießt einen Regierungspräsidenten, und es gibt Beifall im Internet.

 

·       Menschen, die andere Menschen aus Seenot retten, werden festgenommen.

 

·       Der Atomraketen-Abrüstungsvertrag wird gekündigt.

 

·       Wir bekommen das Waldsterben in unseren eigenen Wäldern zu spüren.

 

·       Unser Klima verändert sich, und wahrscheinlich sind wir Menschen nicht in der Lage, die derzeitige Wärmeentwicklung bei 2 °C Erderwärmung zu stoppen.

 

Was haben wir Menschen falsch gemacht?

 

Was müssen wir ändern?

 

Wie können wir die Neonazis vom falschen Weg der Menschenfeindlichkeit abbringen?

 

Wie können wir Frieden halten?

 

Wie können wir das Waldsterben in den Griff bekommen?

 

Wie können wir die Schöpfung Gottes und somit auch uns selbst bewahren?

 

Was können wir tun?

 

Gottes Liebe gibt uns Menschen die Kraft, Brücken zu bauen und über den eigenen Schatten zu springen. Gottes Liebe hilft uns, auf die Weltgemeinschaft zu schauen und unsere persönliche Ich-Bezogenheit so weit zu bremsen, wie es nötig ist.

 

Der Glaube an Gott lässt uns erkennen, dass wir, alle Menschen dieser Welt, zusammenhalten können, weil wir alle von Gott geschaffen wurden und weil Jesus uns gerettet und erlöst hat.  Ja wir sind eine Gemeinschaft:  Über alle Religionsgrenzen hinweg wollen wir die Hoffnung haben und diese Hoffnung auch mit denen teilen, die nicht an Gott glauben.  Über alle Grenzen hinweg können wir es schaffen.

 

Die Liebe Gottes und der Glaube an Gott geben uns Menschen die nötige Kraft dazu.

 

Ich grüße Sie von ganzem Herzen

 

Ihr Pfarrer

Georg Salzbrenner

 

unterschrift.png

 

 

 

 

 

 

Goldene Konfirmation:

 

Bild Copyright © 2019, Sebastian Gambel, alle Rechte vorbehalten

 

Am 2. Juni um 09.00 Uhr ging es los.

 

12 Jubelkonfirmanden fanden sich nach und nach im Pfarrhaus ein.  7 von 12 aus dem Konfirmandenjahrgang 1968 und 5 von 9 aus dem Konfirmandenjahrgang 1969.

 

Nachdem wir unsere Sträußchen erhalten hatten, kam auch Pfarrer Salzbrenner dazu, um uns noch einiges über den Ablauf zu erzählen.  Fast pünktlich um halb zehn ging es gemeinsam zur Kirche.

 

Der Gottesdienst wurde mitgestaltet vom Kirchenchor und wurde von allen, die ich hinterher gesprochen habe, als sehr schön und "auch nicht zu lang" beschrieben.

 

Um 11.15 Uhr verließen wir die Kirche zum gemeinsamen Fototermin.  Anschließend ging es zum Mittagessen nach Hombeer ins Anno 1909.  Essen, Kaffee und Kuchen waren sehr gut, das Wetter spielte mit über 30 °C fast zu gut mit, und das Wichtigste war die gute Unterhaltung den ganzen Nachmittag über.

 

Obwohl sich manche sehr lange nicht mehr gesehen hatten, hatten alle zu reden und zu erzählen.

 

Fazit und allgemeiner Tenor: Ein sehr gelungener Tag!

 

Vielen Dank an alle, die dazu beigetragen haben.

 

Marlene Kestler

 

Seniorentermine:

 

August:  Sommerpause

12. September:  13.30 Uhr Gemeindehaus Kleinweisach

 

 

Neues aus der Gemeinde

 

Wussten Sie schon….

 

…, dass der Abgabeschluss für die Ausgabe Oktober/November für Artikel/Bilder für den Gemeindebrief am 09.09.2019 ist. Wir sind offen für Anregungen und Impulse! Sprechen oder schreiben Sie uns an.

 

…, dass sich jeden Freitagmorgen um 06.00 Uhr ein paar Frühaufsteher eine halbe Stunde zum gemeinsamen Beten und Singen im Gemeindesaal treffen und sich über jeden weiteren Frühaufsteher freuen würden. Unter dem Versprechen Jesu: "Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen" ist jeder herzlich willkommen. Ob mit oder ohne Singstimme, es wird jede Stimme gebraucht.

 

…, dass der Posaunenchor im August Sommerpause hält!

 

…, dass die Bücherei im August geschlossen bleibt!

 

…, dass im Friedhof in Altershausen von den bewährten Helfern Verschönerungsarbeiten durchgeführt wurden, wie Hecke zurückgeschnitten, Unkraut entfernt, Sand in die Pflasterfugen eingekehrt. Als Belohnung gab’s von einer Spenderin eine deftige Brotzeit.

 

…, dass unser Pfarrer Georg Salzbrenner nach der Kirchweih in Pretzdorf bis vor der Kirchweih in Kleinweisach Urlaub hat

 

 

Vorankündigungen:

 

03.10.2019:  Wandertag in Altershausen.  9.15 Uhr Andacht am Buchenhain

 

05.10.2019 Seniorenabendmahl in Pretzdorf.  14 Uhr in der Katharinenkirche

 

06.10.2019:  Erntedankfest in Pretzdorf.  9.30 Uhr in der Katharinenkirche

 

20.10.2019:  Jubelkonfirmation in Kleinweisach (ab Diamantener) 9.30 Uhr in der Marienkirche

 

 

Tour de Gma am 9. Juni

 

 

Bilder Copyright © 2019, Steigerwald EDV Verlag, alle Rechte vorbehalten.

 

Komplette Bilderreihe?  Hier anklicken!

 

Bis zum späten Nachmittag trugen einige Mitglieder des lokalen Posaunenchors Strohhüte als Schutz vor der starken Pfingstsonntag Sonne während ihrer 12-stündigen Tour der Gma. Nachdem der Chor die ersten sieben Dörfer unseres Pfarramts im Landkreis Erlangen-Höchstadt besucht hatte, mussten die Musikanten ziemlich unerwartet ihre Strohhüte gegen Sonnenschirme tauschen, um sich vor dem Regen im benachbarten Landkreis zu schützen.

 

Foto: Mark Oliva

 
Der Posaunenchor besteht aus Mitgliedern der drei Kirchengemeinden des Pfarramts Kleinweisach, nämlich Kleinweisach, Pretzdorf-Hombeer und Altershausen.  Dirigiert haben Hauptchorleiter Markus Wehr und Chorleiterin Christine Tittel. Das Programm begann mit einem Gottesdienst in der Kleinweisacher Marienkirche. Danach gab's weltliche Musik aller Arten, wie die Beatles Yellow Submarine, die Walz An der schönen blauen Donau von Johann Strauß oder der Triumphmarsch aus Giuseppe Verdis Oper Aida.

 

Foto: Christoph Tittel

 
Unter strahlendem Sonnenschein und bei warmem Wetter reiste der Posaunenchor nach dem Gottesdienst auf einem Bordwagen hinter einem Traktor durch die neun Dörfer des Pfarramts.  Man spielte zunächst vor der Katharinenkirche in Pretzdorf und dann auf der Straße mitten in Dietersdorf.  Zur Mittagszeit fuhr der Wagen zum Spielplatz in Burgweisach, wo die Dorfbewohner Gegrilltes und kaltes Bier angeboten haben, aber erst nachdem die Posaunisten für sie eine Weile lang musizierten.

 

Nachmittags hielt der Bordwagen in Oberwinterbach und Dutendorf an.  Die letzte Station im Landkreis Erlangen-Höchstadt war vor dem Vereinshaus in Kienfeld, wo Petrus noch beim Wetter gnädig blieb.  Als Traktor und Bordwagen ihren Weg nach Süden bergauf zwischen dem Stadlmannsberg und Märzenberg über die Landkreisgrenze lenkten, zogen dicke Wolken über den Himmel.

 

In Altershausen, dem ersten Dorf von zwei im Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim, sah man keine Spur mehr von der Sonne.  Und als Chorleiterin Tittel das letzte Lied am Altershäuser Plärrer spielte, kam der erste Nieselregen. Der Bordwagen war nass als der Chor über den Märzenberg nach Hombeer fuhr.

 

Foto: Mark Oliva

 
Dort wo man die Grand Finale zur Tour de Gma im lokalen Biergarten plante, begann der Regen ergiebiger zu werden.  Was zu tun, fragte sich Chorleiter Wehr.  Er teilte seinen Chor auf.  Eine Hälfte spielte unter einem Biergarten-Sonnen-schirm, die andere Hälfte unter einem zweiten.  Markus Wehr stellte sich unter einem dritten Sonnenschirm und dirigierte.

Die Zuhörer aus Hombeer verteilten sich auch unter den übrigen Sonnenschirmen, anstatt vor dem Regen nach Hause zu fliehen. Die Musik spielte weiter und zog eine Familie aus einer Ferienanlage in der Nachbarschaft zum Biergarten. Der Familienvater bemerkte im norddeutschen Sprachstil: "Die Leute hier können etwas aushalten!" Ein Hombeerer am Nachbartisch erwiderte: "Mer Franggn sen stur!"

 

Mark Oliva

 

 

Besondere Gottesdienste

 

 

Bilder Copyright © 2018, Steigerwald EDV Verlag, alle Rechte vorbehalten.

28. Juli 2019 Dorffest in Altershausen

Wir beginnen um 10 Uhr auf dem Bolzplatz mit einem fröhlichen Familiengottesdienst.  Gestaltet wird er vom Familiengottesdienstteam und Pfarrer Georg Salzbrenner.

 

 

Bilder Copyright © 2017-18, Steigerwald EDV Verlag, alle Rechte vorbehalten.

18. August 2019 Kerwa in Pretzdorf und Hombeer

Kirchweihgottesdienst um 9.30 Uhr in der Katharinenkirche mit Pfarrer Georg Salzbrenner.  Thema:  Glocken (alte Bilder).  Festbetrieb am Samstagabend und am Sonntag nach der Kirche in Anno 1909 Hombeer.

 

 

Bilder Copyright © 2018, Steigerwald EDV Verlag, alle Rechte vorbehalten.

8. September 2019 Kerwa in Kleinweisach

Kirchweihgottesdienst um 9.30 Uhr in der Marienkirche mit Pfarrer Georg Salzbrenner und dem Kirchenchor.  Festbetrieb am Freitag bis Sonntag vorm Gemeindehaus.

 

 

Bilder Copyright © 2018, Steigerwald EDV Verlag, alle Rechte vorbehalten.

29. September 2019 Kerwa in Altershausen

Kirchweihgottesdienst um 9.30 Uhr in der Marienkirche mit Pfarrer Georg Salzbrenner und dem Posaunenchor.  Festbetrieb am Freitag bis Sonntag am Plärrer.

 

 

Sportgottesdienst am 30. Juni

 

Ein Gottesdienst der seine Fragen vorauswirft.

 

Bisher gab es meines Wissens noch keinen Gottesdienst, bei dem schon im Vorfeld so viel darüber gesprochen und gerätselt wurde. Auch ich stellte mir so die eine oder andere Frage.

 

Soll ich in Sportkleidung kommen?

 

Heiße Diskussionen schon am Vortag beim Kaffeetrinken:

Ich zieh mal schnell die Hose aus, die brauch ich morgen für den Gottesdienst. Antwort: Setz dir von mir aus ne Taucherbrille auf, aber bitte nicht diese uralte Sporthose.

 

Bin ich überhaupt die richtige Zielgruppe?

 

Ich fahre gerne mit dem Rad, wann immer es geht und bei fast jedem Wetter.

 

Aber wenn unser zweijähriger Sohn mal wieder mit mir auf dem Drahtesel unterwegs sein will, sagt er: „Mama, Fahdad!“, und fängt an wie wild zu schnaufen. Da macht er mich nach, wie ich bei der kleinsten Erhebung in die Nähe des akuten Sauerstoffmangels komme.

 

Muss ich mich im Gottesdienst bewegen?

 

Wo ich doch schon bei der kleinsten Gymnastikübung, bei der man Arme und Beine gleichzeitig einsetzen muss, einen Knoten in Hirn und Extremitäten habe. Das kann ja nur peinlich werden.

 

Werde ich frustriert nach Hause gehen?

 

Weder besitze ich modernste Hightech Sportkleidung noch Zeit und Ehrgeiz um an Bestmarken guter Sportler ranzukommen.

 

Und dann natürlich, Kirche und Sport, wie geht das zusammen?

 

Darauf kann ich mir erst mal so gar keinen Reim machen.

Aber was solls die Neugier treibt mich dann doch über den Berg und ich schau mir das mal an.

 

Anders wie angekündigt findet der Gottesdienst in der Kirche statt. Hitze, Ozon- und UV-Werte haben die Besucher in die kühle Kirche getrieben.

 

Ok, vom ersten Eindruck passe ich doch zum Publikum. Altersmäßig bunt gemischt vom zweijährigen bis zum über siebzigjährigen ist alles vertreten. Vereinzelt sieht man Turnschuhe oder Sportshirts.

 

Gleich zu Beginn erfahren wir, dass wir uns bewegen dürfen. Ins Schwitzen kommen wir nicht, die Koordinationsübung ist sogar für mich machbar und alle sind hochmotiviert dabei.

 

Kirchenbänke werden verlassen, um z.B. Kniebeugen zu machen. Es gibt eine Trinkpause. Was für eine coole, neue Erfahrung.

 

Jörg Huber und sein Sportteam leiten uns kompetent und kurzweilig durch den Gottesdienst. Wow, Dankeschön!

 

Wir erfahren, dass schon in der Bibel steht: „Unser Körper ist ein Tempel und daher heilig.“ Jeder soll auf seinen von Gott geschaffenen Körper Acht geben. Bewegung ohne Druck ist wichtig und tut gut. Das kann von der richtigen Hebetechnik beim Wasserkästenschleppen über Yoga, Fitness und der Auspowerrunde mit dem Fahrrad alles sein, was zu mir passt.

 

Beschwingt von der tollen Musik, der lockeren Atmosphäre und einer ganz neuen Gottesdiensterfahrung steige ich auf mein Fahrrad, um nach Hause zu radeln.

 

Susanne Hack

 

 

Klaweiser Minis

 

  

Bilder Copyright © 2019, Steigerwald EDV Verlag, alle Rechte vorbehalten.

 

Die nächsten Termine unserer neuen Familien- und Kleinkindergruppe den Klaweiser Minis (0 – ca. 3 Jahre) sind wie folgt:

 

Datum

Zeit und Ort

Freitag

26. Juli

10.00

Gemeindehaus

Sonntag

4. August

15.00

Gemeindehaus

Mittwoch

7. August

15.00

Gemeindehaus

Freitag

23. August

10.00

Gemeindehaus

Mittwoch

4. September

16.00

Gemeindehaus

Mittwoch

18. September

16.00

Gemeindehaus

Mittwoch

2. Oktober

16.00

Gemeindehaus

Sonntag

13. Oktober

15.00

Gemeindehaus

Mittwoch

23. Oktober

16.00

Gemeindehaus

Mittwoch

6. November

16.00

Gemeindehaus

Mittwoch

20. November

16.00

Gemeindehaus

Mittwoch

4. Dezember

16.00

Gemeindehaus

Sonntag

15. Dezember

15.00

Gemeindehaus

Mittwoch

8. Januar

16.00

Gemeindehaus

 

Es sind natürlich auch Familien willkommen, die nicht in unserer Gemeinde wohnen.

 

 

Wir freuen uns auf Euch

 

Tina Sadiq, Kleinweisach

Sven Wolf, Pretzdorf

 

P.S. Bitte bringt eine Decken / Kissen zum Sitzen und Liegen mit.

 

 

Zeltgottesdienst in Kienfeld

 

 

Bilder Copyright © 2019, Steigerwald EDV Verlag, alle Rechte vorbehalten.

 

Komplette Bilderreihe?  Hier anklicken!

 

Wie alle Jahre wieder, fand am 14. Juli anlässlich der Kienfelder Kerwa ein Zeltgottesdienst statt.

 

Gestaltet wurde er von unserem Pfarrer Georg Salzbrenner und musikalisch wunderbar umrahmt vom Kirchenchor und Marliese Popp am Stage-Piano.

 

Gepredigt hat Pfarrer Salzbrenner darüber, dass in einer Gemeinschaft für jeden Platz sein soll und muss. Jedermann muss sich fragen, was kann ich tun, um Böses nicht zuzulassen und wie schaffe ich es barmherzig und gnädig mit meinen Mitmenschen umzugehen.

 

Wir sollten unserem Nächsten mit Nächstenliebe und Respekt begegnen und auch in der Lage sein zu vergeben. Es gibt niemanden der ohne Fehler ist, der nicht immer wieder der Großzügigkeit und der Nachsicht seiner Mitmenschen bedarf.

Eine gute Gemeinschaft kann wachsen und gedeihen, wenn sich jedes seiner Mitglieder respektiert und verstanden fühlt. Eine Gemeinschaft kann aber auch kaputt gehen, wenn Respekt, Anerkennung und Vergebung fehlen.

Abgeschlossen hat Pfarrer Salzbrenner die Predigt mit dem dazu passendem Wochenspruch:

 

"Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen."

 

Käthe Vaas

 

 

Kirchgeld 2019

 

In den kommenden Monaten finden sie wieder einen Kirchgeldbrief in ihrem Briefkasten. Wir schreiben alle Gemeindeglieder an, die Einkünfte und Bezüge haben, die steuerpflichtig sind.

 

Kirchgeld ist ja Teil der Steuer.  Als Gemeinde wissen wir nicht, wie hoch Ihre Einkünfte sind, deshalb schreiben wir Sie alle an.

 

Wenn Ihr Einkommen unter der Grenze von 9.168,00 € pro Jahr liegt, sind Sie nicht kirchgeldpflichtig. Bitte melden Sie sich bei uns, sonst bekommen Sie eine Erinnerung.

 

In Pretzdorf und Altershausen werden wir das Kirchgeld für die Kirche verwenden. In Kleinweisach soll das Kirchgeld für die Sanierung der Fenster und Holzverkleidung am Gemeindehaus verwendet werden.

 

Ein herzliches „Dankeschön“ für Ihre Unterstützung!

 

 

Einladung - Elternabend

 

Zum Elternabend der neuen Präparandinnen und Präparanden am 12.09.2019 um 19.00 Uhr wird herzlich eingeladen.

 

Wir bemühen uns, alle neuen Präparandinnen und Präparanden per Post anzuschreiben. Sollte jemand vergessen worden sein, bitten wir darum, im Pfarramt anzurufen, weil unsere EDV durchaus Fehler haben kann. Konfirmation ist 2021. Aufgerufen sind alle Jugendlichen, die bis einschließlich August 2007 geboren sind.

 

Wir freuen uns schon auf die beginnende Präparandenzeit.

 

 

Einladung zum Aktionstag:  Die Schöpfung

 

 

Wir laden Dich ganz herzlich zu unserem Aktionstag am Samstag, den 3. August von 10 bis 14 Uhr ins Gemeindehaus Kleinweisach ein.

 

Gemeinsam mit Dir werden wir uns mit dem Thema Die Schöpfung befassen.  Es erwarten Dich Geschichten, Spiele,

Bastelaktionen und gutes Essen.

 

Bitte melde Dich bis Freitag, den 26. Juli bei Judith Großkopf (09552/981254), Fabienne Lösch (09552/6404) oder Steffi Jäger (09552/9317400) an.

 

Wir freuen uns auf Dich.  Dein Kigo-Team

 

P.S: Wenn Du Freunde hast, die mitmachen wollen, kannst Du sie gerne mit anmelden. Für Verpflegung ist an diesem Tag gesorgt.  Bitte wetterfeste Kleidung und Wechselklamotten mitbringen.

 

 

Pfingstausflug der Senioren am 6. Juni

 

Die Senioren gehen auf die Reise.

 

Dieses Mal liegt unser Ziel in Unterfranken.

 

Münnerstadt und um Münnerstadt herum.

 

Zu unserer Stärkung für den bevorstehenden Nachmittag, machten wir in der schönen Klosteranlage der Zisterzienser, Maria Bildhausen, Halt. In der Klosterschänke wurden wir schon erwartet. Die Tische waren für uns gedeckt und Kaffee und Kuchen gab es reichlich. Nun fuhren wir weiter nach Münnerstadt zur Magdalenenkirche. Im Jahre 1492 entdeckte Columbus Amerika und Tillmann Riemenschneider fährt nach Münnerstadt. Sein erster großer Altar wurde aufgerichtet. Der Magdalenen-Altar. Auf Wunsch der Münnerstädter bemalte der berühmte Veit Stoß aus Nürnberg 1504, die Rückseite der Altarflügel. Dieses und vieles mehr erfuhren wir von unserem Kirchenführer.

 

Er hätte uns noch so viel berichten können, aber die Zeit drängt, der Bus steht schon zur Abfahrt bereit. Auf der Heimfahrt sangen wir noch viele schöne Lieder miteinander und freuten uns des Lebens. Zum Abendessen kehrten wir im Tannenhof in Markt Taschendorf ein und sangen dort noch so manches Lied mit dem Heinz und seinem Akkordeon. Das war für uns ein herrlicher Abschluss unseres Ausflugs. Heimwärts beteten wir zusammen das Vaterunser und dankten Gott für diesen schönen Tag. Wir dankten auch unserem Busfahrer Herrn Bauer, der uns immer gut mit seiner souveränen Fahrweise, zum Ziel bringt.

 

„Freuet euch der schönen Erde, denn sie ist wohl wert der Freud. O was hat für Herrlichkeiten unser Gott da ausgestreut, unser Gott da ausgestreut.“

 

Käthe Schierer

 

Wandertag am 3. Oktober

 

 

Archivbilder Copyright © 2013-15, Steigerwald EDV Verlag, alle Rechte vorbehalten.

 

Beginn ist um 9.15 Uhr mit einer Andacht am Buchenhain in Altershausen.  Danach wandern wir durch den ehemaligen Rechtlerwald und den Gemeindewald, wo wir die Abteilungsnamen auffrischen oder kennen lernen.

 

Mittagessen gibt es dann im Gasthaus Schlager in Altershausen.

 

Es lädt ein der Dorf- und Feuerwehrverein Altershausen e.V.

 

 

Hagelfeiertag

 

Liebe Leser,

 

am Donnerstag, den 20. Juni fand traditionell der Gottesdienst zum Hagelfeiertag in Kleinweisach statt. Im Anschluss gab es die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Mittagessen.

 

Verschiedene Mitwirkende, Mitarbeiter und Gäste kommen jetzt zu Wort, die den Tag aus ihrer Sicht betrachtet haben. Viel Freude beim Lesen wünscht

 

Susanne Hack.

 

Käthe Vaas, Neuling im Kirchenvorstand

 

Wenn ich an den Hagelfeiertag zurückdenke, kommt mir als erstes der Gedanke „Gemeinschaft“ in den Sinn.

 

In den letzten Jahren durfte ich den Gottesdienst und das gute Essen hinterher, immer als Gast genießen. Diesmal war ich als KV-Neuling auf der anderen Seite zu finden.

 

Die Gemeinschaft, die die Gottesdienstbesucher beim Gottesdienst gespürt haben, haben wir im Helferteam bei der Vorbereitung und Durchführung erleben dürfen. Dank der sehr guten Organisation und Vorbereitung durch unsere Anni Schober und der Hilfe vieler fleißiger Hände hat alles sehr gut und reibungslos geklappt. Besonders gefreut habe ich mich, als Christine Todt als „ehemalige KV lerin“, uns spontan beim Aufräumen in der Küche unterstützt hat. Zeigt es doch, dass das Gemeinschaftsgefühl auch über eine aktive Zeit hinaus vorhanden ist.

 

Erhard Leitner, Gastbläser im Posaunenchor

 

Mir hat der Gottesdienst am Hagelfeiertag super gefallen. Die Predigt mit den zwei Pfarrern war gut. Da konnte ich für mich was mitnehmen.

 

Im Posaunenchor ist der richtige Zug dahinter. Es hat einfach Spaß gemacht zu spielen. Es ist schön, wenn man andere Bläser kennenlernt.

 

Danach konnte man sich noch zusammensetzen, das Wetter hat auch gepasst, alles optimal und wunderbar.

 

Anni Schober, Küchenorganisatorin

 

Ich freu mich jedes Jahr auf den Hagelfeiertag. Es gefällt mir, wenn auch aus anderen Kirchengemeinden Leute zu uns kommen!

 

Ich finde es angenehm, wenn ich zu so einem Gottesdienst im Freien gehe und danach auch noch zu Mittag essen kann.

 

Foto: Peter Schierer

 
Da treffe ich so viele Leute, mit denen ich mich gut unterhalten kann.

 

Finn der Allrounder

 

Posaunenchor: Es hat Spaß gemacht mit so vielen zusammen zu spielen.

 

KiGo Team: Es waren zwar wenige Kinder, die zum Kindergottesdienst gekommen sind, aber es hat trotzdem Spaß gemacht mit den Kindern Samenkugeln zu basteln.

 

ELJ: Bei der Landjugend habe ich das erste Mal am Hagelfeiertag geholfen. Wir haben Tische und Bänke aufgestellt, Getränke verkauft und danach aufgeräumt.

 

Fazit: Es war ein schöner und lustiger Tag. Wenn möglich bin ich nächstes Jahr wieder dabei.

 

Georg Salzbrenner, Pfarrer unserer Gemeinde

 

Besonders toll fand ich den Posaunenchor unter der Leitung von Markus Wehr: flott ansprechend, tonsicher, diesmal mit Schlagzeug (dezent, lautstärkegeregelt, nicht dominant) und so genau das richtige für unseren diesjährigen Hagelfeiertag.

 

Freuen durften wir uns auch über das schöne Wetter, das gute Mittagessen (Dank an Anni, unseren Kirchenvorstand und Uwe Brendel) und über das Eis danach. Ein Dankeschön an unsere Landjugend für Getränke und Bänke und an unsere Mesnerin Uli samt Helferinnen, die den Altar geschmückt haben. Danke auch an alle, die mitgeholfen und mitgefeiert haben.

 

Ein großes Dankeschön auch an Pfarrer Roth aus Scheinfeld, mit dem zusammen ich die Dialogpredigt halten durfte und an Pfarrer Glemser, der das Abendmahl eingesetzt hat, für die gute Zusammenarbeit. Schön war auch, dass wir so viele Gäste aus den Nachbargemeinden begrüßen durften.

 

 

Zelten der ELJ

 

Obwohl die Wettervorhersagen unsicher waren haben sich dieses Jahr wieder 14 ELJ-ler zum Zelten getroffen. Fast pünktlich haben wir uns am 12. Juli die Gummistiefel angezogen und uns auf den Weg nach Georgenberg zum Zeltplatz gemacht.

 

Trotz häufiger und starker Regenfälle war das Lagerfeuer bis in die Morgenstunden immer, von mehr oder weniger aufmerksamen Nachtaktiven, bewacht. Im Gemeinschaftszelt war es so laut, dass man meinte, es würden nicht nur Bäume, sondern ganze Wälder in der Nacht umgesägt werden. Morgens klingelten dann die Wecker, die auszuschalten vergessen worden sind.

 

Am Samstag haben wir dann unsere ganzen Spiel-ressourcen ausgeschöpft. Das Freibad neben dem Campingplatz blieb natürlich auch nicht ungenutzt. Bei kühlem Wind war es teilweise im Becken wärmer als am Beckenrand.

 

Beim Grillen am Abend haben unsere tapferen, wetterfesten Männer bewiesen, dass sie hervorragend Essen über dem Lagerfeuer machen können. Durch die ein oder andere verbrannte Zwiebel oder etwas verkohlte Lagerfeuer-Kartoffeln kamen bei uns richtige Campinggefühle auf.

 

Für das nächste Jahr wurde die Einführung der Männerquote beschlossen.

 

Alles in allem hatten wir ein lustiges Wochenende, an das man sich gern zurückerinnert!

 

Heidi Huber

 

 

Impressum für diese Nachrichtenseite

 

Der Inhalt dieser Internetseite stammt aus dem Kirchengemeindeblatt des Pfarramts Kleinweisach.

Die folgende Impressumsauskunft gilt für dieses Kirchengemeindeblatt:

 

Herausgeber: Ev. Luth. Pfarramt Kleinweisach

Telefon 09552/292, Telefax 09552/6657

E-Mail:  pfarramt.kleinweisach@elkb.de   Internet:  http://www.kleinweisach-evangelisch.de

Redaktion: Christine Geißdörfer, Pfarrer Georg Salzbrenner, Renate Stirnweiß, Heidrun Walz

V.i.S.d.P.: Georg Salzbrenner:  Kleinweisach 29, 91487 Vestenbergsgreuth

Bilder, Grafiken und Texte: alle Fotos und Grafiken aus gemeindebrief.de, außer die jeweils benannten

 

 

elk_bayern.jpg