Seniorengruppe

Gesamtinhalt Copyright © 2018 Pfarramt Kleinweisach, alle Rechte vorbehalten

 

Zurück zur Startseite?  Hier anklicken!

 

 

 

Seniorennachmittage bestehen nicht nur aus Kaffeetrinken, obwohl wir das auch sehr gerne tun.

 

Die feinen Kuchen, die wir immer angeliefert bekommen lassen wir uns schon mit Freuden auf der Zunge zergehen.

 

An dieser Stelle möchten wir Danke sagen, an alle Kuchenbäckerinnen und Bäcker.

 

Im Januar bekamen wir einen kleinen Einblick über das nicht so einfache Leben eines ausländischen Mitbürgers und gleichzeitig haben wir erfahren, wie es umgekehrt sein kann.

 

Juliane erzählte uns von ihrer Beziehung zu ihrem iranischen Freund, dem sie in seine Heimat folgte, um seine Familie dort kennen zu lernen.

 

Was sie wohl erwartet - ob sie willkommen ist - ob sie akzeptiert wird als Frau?

 

Hinter diesen Fragen spürt man auch etwas Angst. Juliane wurde in der Heimat ihres Freundes von seiner großen Familie sehr herzlich empfangen - sie wurde als Frau akzeptiert - sie wurde von der Mutter wie ein eigenes Kind aufgenommen, ohne zu fragen, ob sie arm oder reich ist, welcher Religion sie angehört. In erster Linie ging es um die Achtung des Menschen.

 

Man könnte noch von weiteren positiven Situationen berichten.

 

Danke Juliane.

 

 

Im Februar war es wieder soweit.

 

Wir schüren den Herd an und kochen - die berühmten Brunnsruum - die zartesten Knöchle - und die besten Röhrnklöß.

 

Weil gerade die Faschingswoche war und wir auch eine fröhliche und lustige Gemeinschaft sind, haben wir die Musikanten bestellt: Herrn Rabenstein und seine Musikkollegin Frau Weiss.  Herrn Fürstenhöfer danken wir herzlich für sein bisheriges musikalisches Engagement.

 

Wir sangen die höchsten Töne und lauschten den Darbietungen der Musikanten.

 

Unser Pfarrer beschloss den herrlichen Tag mit einem gemeinsamen Gebet.

 

 

Der März ist ein ereignisreicher Monat.

 

Da gibt es den Frauentag, da beginnt der Frühling, da fliegen die Bienen aus ihrem Winterquartier.

 

Pfarrer Salzbrenner begann den Nachmittag mit einer Stelle aus der Bibel, 1 Mose, Vers 27:  Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn und schuf ihn als Mann und Frau!

 

Pfarrer Salzbrenner legte den Vers aus und berichtete auch über die Entwicklung der Frauenrechte.

 

Um den Frauen eine Freude zu machen, überreichte er uns Rosen. Wir waren sehr gerührt und bedanken uns noch einmal für die Ehre, die uns zu Teil wurde.

 

(Sie blüht immer noch) Danke!

 

Weil ja die Frauen fleißig sind, so wie die Bienen, haben wir an diesem Nachmittag auch interessantes über die Bienen gehört und gesehen.  Erwin Schober, der mit Leib und Seele Imker ist, hat aus seinem Imkerverein den Herrn Neumeier mitgebracht. Er zeigte uns einen sehr aufschlussreichen und beeindruckenden Film über das Leben der Bienen. Wir konnten sehen, wie durchorganisiert, schlau, fleißig und intelligent Bienen sind. Der Mensch könnte von ihnen lernen.

 

Doch es wäre schon viel gewonnen, wenn die Bienen von uns geschützt und mit einer Blütenvielfalt versorgt würden. Danke dafür, dass wir so viel über Bienen erfahren durften.

 

Am Ende unseres lehrreichen Seniorennachmittages gab uns Frau Röder die Möglichkeit Weltladenprodukte einkaufen zu können. Danke für das Angebot.

Käthe Schierer

 

 

 

Adventsfeier zusammen mit der Evangelischen Landjugend, Dezember 2018

 

Zurück zur Startseite?  Hier anklicken!

 

elk_bayern.jpg